HeKriS – Herausforderung Krisenfestigkeit europäischer Städte

Entwicklung planerischer Strategien und kreativer Maßnahmen durch die Hochschulpartnerschaft von der Nationalen Technischen Universität Athen – NTUA (Fakultät für Architektur) und der Leibniz Universität Hannover – LUH (Fakultät für Architektur und Landschaft).

Städte müssen beim Eintreten von Krisensituationen (natürliche Katastrophen wie Hochwasser/Überflutungen oder klimabedingte Hitze-/Dürreperioden sowie gesellschaftliche Extremsituationen wie Finanzkrise oder Flüchtlingsproblematik) langfristig in der Lage sein, ihre gesellschaftlichen und ökonomischen Aufgaben zu erfüllen. In vielen Kommunen stellt sich jedoch, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Finanzknappheit der öffentlichen Haushalte, die Frage, mit welchen Maßnahmen und in welcher Form die Krisenfestigkeit erhöht und erfolgreiche Strategien nachhaltiger Stadtentwicklung initiiert werden können.

Im Rahmen der Hochschulpartnerschaft werden Ansätze und Erfahrungen mit Blick auf die urbane Krisenfestigkeit in deutschen und griechischen Städten identifiziert, geeignete Strategien und Maßnahmen zur Umsetzung entwickelt und diese hinsichtlich der Übertragbarkeit auf andere Kontexte überprüft.

HeKriS wird im Rahmen des vom Auswärtigen Amt (AA) und DAAD geförderten Programms „Hochschulpartnerschaften mit Griechenland“ gefördert.